Das Projekt

Das Make In Class – Developing Maker-based Learning paths in class to prevent early school leaving Projekt hat zum Ziel LehrerInnen und ErzieherInnen darin zu unterstützen das Potenzial von Making – Aktivitäten besser zu verstehen.  Indem viele Making –  Aktivitäten organisiert und vorbereitet werden, können diese dann sinnvoll in den Unterricht integriert werden, um Lernunlust allgemein und in letzter Konsequenz einem frühen Schulabbruch vorzubeugen.

Ausgestaltung und Qualität des Schulsystems haben einen großen Einfluss auf die Mitarbeit und Leistungsfähigkeit der SchülerInnen. Daher und auch bezugnehmend auf die Europa 2020 Strategie, ist einer der bestimmenden Faktoren um frühen Schulabbruch zu verhindern der, die Qualität und Leistungsfähigkeit der Schulbildung zu verbessern. Dies geht nur indem man die LehrerInnen besser schult, die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen was deren Lernumgebung angeht zu erkennen und darauf aufbauend eine anregende Lernumgebung zu schaffen, die alle Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigt.

Das Make in Class Projekt versucht vor allem Lehrer der Sekundarstufe, unbeschäftigte SchülerInnen, SchülerInnen die vom Wiederholen der Klassenstufe betroffen oder bedroht sind, oder SchülerInnen mit schlechten Leistungen und SchülerInnen mit Migrationshintergrund zu erreichen und zwar durch das Erschaffen von Material, Aktivitäten und Trainingsmodulen, die den Einsatz von Making – Aktivitäten unterstützen.

Credits | Fablab München

4 EU Länder

Italien, Deutschland, Spanien und Malta

8 Projektpartner

Maker Labs und weiterführende Schulen und andere schulähnliche Organisationen

Werkzeuge

Werkzeuge für LehrerInnen ohne Making Erfahrung, intuitiv und einfach zu benutzen und umzusetzen

Inklusion durch Making

Verringerung der frühen Schulabbrüche, Verbesserung der schulischen Leistungen der SchülerInnen

HAUPTPARTNER

ANGEGLIEDERTE PARTNER

SUPPORTING PARTNERS